Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal beschreiben

Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal beschreiben

Die Basis einer erfolgreichen Strategie ist der Kundennutzen. Versetze Dich einmal in die Lage des Zielkunden und frage Dich, was Dein Produkt dem Kunden bringt. Ein Kundennutzen kann aus verschiedenen Faktoren herrühren – hierzu zählen Preis, Qualität oder Service.

Wenn Dein Angebot im Vergleich zur Konkurrenz einen einzigartigen Kundennutzen, ein Alleinstellungsmerkmal, besitzt, kann dies ein signifikanter Wettbewerbsvorteil sein. Wichtig ist, dass dieser Kundennutzen Vorteil klar ersichtlich, bedeutend und dauerhaft sein sollte.

Kundennutzen: Was bringt Dein Produkt?

Bevor Du mit der Bestimmung der Unternehmensstrategie loslegst hilft es, nochmal einen Schritt zurückzugehen um sich zu fragen, welchen Kundennutzen Du schaffst. Viele Unternehmensgründungen scheitern daran, dass der geschaffene Kundennutzen entweder nicht besteht oder nicht klar kommuniziert wird.

Grundsätzlich geht es beim Kundennutz darum sich zu fragen, was Dein Produkt oder Dienstleistung dem Kunden bringt – welchen Vorteil bzw. welchen Nutzen verschafft Ihr Produkt Ihrem Zielkunden?

 

Ein Kundennutzen kann in folgenden Bereichen geschaffen werden:

Kundennutzen Qualität: Dein Produkt ist besser

Der Kundennutzen kann darin bestehen, dass Dein Produkt eine hohe Qualität aufweist und damit zuverlässig über eine lange Haltedauer genutzt werden kann. Oder Dein Produkt besticht durch eine gute Benutzerfreundlichkeit (Design!), weist zusätzliche Funktionen auf (Technologie) oder überzeugt durch eine lange Garantie. Auch Image kann ein Kundennutzen sein, da gewisse Produkte dem Käufer ein gutes Gefühl geben (z.B. Luxusgüter).


Kundennutzen Preis: Ihr Produkt ist günstiger

Wenn der Preis für Ihre Zielgruppe ein entscheidender Faktor ist, so kann ein günstigeres Angebot den Kundennutzen erhöhen. Aber auch ein interessantes Finanzierungsangebot oder verlängerte Zahlungsfristen können den Kundennutzen optimieren.


Kundennutzen Service & Zeit: Du bist kundenorientierter

Eine umfassende und kompetente Beratung ist oft ein Kundennutzen, der unterschätzt wird. Auch ein zuverlässiger Service und freundliche Bedienung kann der Grund sein, warum sich ein Kunde gerade für Dein Produkt entscheidet.

Ein weiterer Kundennutzen Faktor wird zudem immer wichtiger: Zeit. 

Geringere Wartezeiten, kürzere Lieferzeiten oder grundsätzliche Zeitersparnis durch das Produkt kann ein sehr wichtiger Kundennutzen sein (z.B. ist der wesentliche Kundennutzen von einem Rasenmäher-Roboter die Zeitersparnis).

Kundennutzen: Basis einer erfolgreichen Existenzgründung

Beschreibe in Deinem Businessplan jeweils den oder die Kundennutzen aus Sicht Ihres zukünftigen Kunden – wovon profitiert der Kunden wenn er oder sie Dein Produkt kauft?

Als Konsument hast Du normalerweise die Wahl zwischen vielen verschiedenen Produkten, die aber meist den gleichen Kundennutzen erfüllen (z.B. löschen fast alle Getränke den Durst). Die Frage ist dementsprechend, ob es Ihnen als Unternehmer gelingt, einen besonderen Kundennutzen (Alleinstellungsmerkmal) zu schaffen um sich so von der Konkurrenz abgrenzen zu können. Mit einem Alleinstellungsmerkmal ist es in der Regel einfacher, sich einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten (Beispiel: Red Bull löscht nicht nur den Durst, sonder verleiht seinen Konsumenten Flügel und spendet Energie).

Damit Ihr Angebot ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal hat, sollte es folgende Eigenschaften aufweisen:

Wichtig für das Alleinstellungsmerkmal: Es muss bedeutsam sein

Sie haben nur dann einen Wettbewerbsvorteil, wenn das Alleinstellungsmerkmal für den Kunden relevant ist. Ein besonderer Kundennutzen ist somit nur dann ein Alleinstellungsmerkmal, wenn dieses signifikant ist.


Das Alleinstellungsmerkmal muss vom Kunden wahrgenommen werden!

Nur wenn der Kunde vom Alleinstellungsmerkmal und somit dem besonderen Kundennutzen überzeugt ist, besteht ein Wettbewerbsvorteil. Ein gutes Marketing kann helfen, den besonderen Kundennutzen hervorzuheben und somit ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen.

Ein Alleinstellungsmerkmal sollte dauerhaft sein!

Im Idealfall weist Ihr Angebot ein Alleinstellungsmerkmal auf, das nicht einfach und vor allem nicht sofort kopierbar ist. Je dauerhafter der besondere Kundennutzen ist, umso wertvoller ist das Alleinstellungsmerkmal.

Das Alleinstellungsmerkmal ist zum einen wichtig für die Unternehmensstrategie, zum anderen ist auch die Positionierung abhängig vom besonderen Kundennutzen (je höher der Kundennutzen und das Alleinstellungsmerkmal desto wertvoller dürfte Ihr Produkt auch sein). Auch das Marketing orientiert sich stark an dem Kundennutzen und insbesondere dem Alleinstellungsmerkmal, das in der Werbung normalerweise herausgestellt wird.

Das Ziel ist es…

….dass Sie im Businessplan den Kundennutzen Ihres Angebotes klar aufzeigen. Bei einer qualitätsorientierten Unternehmensstrategie ist es außerdem hilfreich, wenn Ihr Angebot einen zusätzlichen, besonderen Kundennutzen (Alleinstellungsmerkmal) aufweist, der Ihr Produkt klar von der Konkurrenz abgrenzt und Ihnen somit einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann.

Wenn Sie den Kundennutzen und ggf. das Alleinstellungsmerkmal Ihrer Geschäftsidee beschrieben haben, dürfte Ihnen die Festlegung der zweiten wichtigen Grundlage für die Unternehmensstrategie, die Positionierung, relativ einfach fallen.

Weshalb erreiche ich so wenig Kunden?

Weshalb erreiche ich so wenig Kunden?

Ich beobachte oftmals, dass viele in ihrer Gründungsphase unbedacht und ohne Plan vorgehen. So wundert es mich nicht, dass gerade in der Startphase viele Neukunden ausbleiben. Die etwaigen Gründe möchte ich Euch gerne dafür anhand ein paar Beispielen nennen:

1. Verzettelung des Angebotes. Besser: Klasse statt Masse!

Konzentriere Dich auf 1 – 2 Schwerpunkte Deines Angebotes, darin wo Du wirklich gut und spezialisiert bist. Der Kunde hat sonst die Schwierigkeit sich zu entscheiden und weiß letztendlich gar nicht, was Du machst.

Es gleicht sich wie eine Pizza beim Italiener zu bestellen und jeder kennt diese Situation.

Praxisbeispiel: Wir haben zwei Flyer. Auf dem einen sind 15 Angebote unterschiedlicher Pizzaqualitäten und Angebote, und bei dem einen haben wir ein ein Massenangebot von schätzungweise 30 bis 50 Pizzen. Dazu kommen noch arabische Gerichte, dann noch thailändisch oder hinduistisch etc. Wie oft habe ich es mit meiner Freundin erlebt und sie meinte, dass es schwierig ist, sich für EIN Gericht zu entscheiden. Wie ist Deine Entscheidungsquote?

So ergeht es Deinem Kunden und Leser auf Deiner Website nicht anders.

Du machst Dir keinen Gefallen, wenn Du gleichzeitig beispielsweise ein Restaurant eröffnen willst, gleichzeitig aber noch Kartenlegen, Seminare, Sportberatung und/oder Berufungswege machst. Ich als Leser würde sofort merken, dass Du beruflich „kämpfst“ und etwas orientierungslos erscheinst und schauen möchtest, was am besten beruflich „fruchtet“.

Tipp: Lasse Dich coachen und beraten von einem Unternehmensberater Deiner Wahl. Auch wenn die Antworten Dir nicht immer gefallen, nur so kannst Du wirklich vorankommen.

2. Der Preis ist heiß!

In Wirtschafts- oder Persönlichkeitskrisen zeigt meine langjährige Beobachtung und Erfahrung, dass das durchschnittliche Haushaltseinkommen gesunken ist und heute renommierte ehemalige (Konzern)Geschäftsführer ebenso wirtschaftlich zu kämpfen haben und Einbußen haben erfahren müssen. Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, sich locker mal eine Ausbildung für 2.000 Euro zu leisten, es sei denn, man hat viele Jahre gut ausgesorgt, wenn dies möglich war. Auch dies bleibt prozentual gesehen, den meisten Haushalten vorbehalten.

Deshalb sollte bzgl. Dein Angebot gut über den Preis recherchiert werden und das Verhalten Deiner Zielgruppe. Ist Deine Zielgruppe wirklich bereit, Deinen angeforderten Preis zu zahlen? Hast Du eine Markt-Umfrage zuvor gestartet?

3. Was macht mich aus unter meinen MitBewerbern?

In jedem Bereich der Angebote und Dienstleistungen gibt es viele Mitbewerber. Angebot und Nachfrage bestimmen oftmals den Marktpreis. Das Verhalten von Angebot und Nachfrage ist der Marktwert.

Der spirituelle Bereich und das hiesige Angebot ist in den letzten 10 Jahren enorm gewachsen, nicht zuletzt zu beobachten durch die Eröffnung vieler ‚Berater-Lines‘ und unzähligen Beratern aus Kartenlegern, Heilern, Medium und vielem mehr.

Wie soll da Euer Neu-Kunde da noch durchblicken? Hat sich das schon jemand mal gefragt? Die Art und Weise, wie geworben wird und in welcher Form Portale neu eröffnet werden (unvorbereitet, kein nachhaltiges Konzept etc.), zeigt und bestätigt mich oft, dass viele von ihrem Vorhaben abgehen und ihren „alten“ Kurs wieder einlegen. Wie sooft fehlte auch hier ein richtiger Kurs, eine Linie.

Tipp: Abhilfe kann auch hier ein Coach oder UnternehmensBerater sein! Bitte nicht mit Motivationscoach verwechseln.

Ein guter Coach oder Berater zeigt Dir, was Dich von der Masse Deiner Mitbewerber abhebt und wie Du positive Resonanz erfahren kannst und welche Markttools Du dabei zu berücksichtigen hast.