Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal beschreiben

Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal beschreiben

Die Basis einer erfolgreichen Strategie ist der Kundennutzen. Versetze Dich einmal in die Lage des Zielkunden und frage Dich, was Dein Produkt dem Kunden bringt. Ein Kundennutzen kann aus verschiedenen Faktoren herrühren – hierzu zählen Preis, Qualität oder Service.

Wenn Dein Angebot im Vergleich zur Konkurrenz einen einzigartigen Kundennutzen, ein Alleinstellungsmerkmal, besitzt, kann dies ein signifikanter Wettbewerbsvorteil sein. Wichtig ist, dass dieser Kundennutzen Vorteil klar ersichtlich, bedeutend und dauerhaft sein sollte.

Kundennutzen: Was bringt Dein Produkt?

Bevor Du mit der Bestimmung der Unternehmensstrategie loslegst hilft es, nochmal einen Schritt zurückzugehen um sich zu fragen, welchen Kundennutzen Du schaffst. Viele Unternehmensgründungen scheitern daran, dass der geschaffene Kundennutzen entweder nicht besteht oder nicht klar kommuniziert wird.

Grundsätzlich geht es beim Kundennutz darum sich zu fragen, was Dein Produkt oder Dienstleistung dem Kunden bringt – welchen Vorteil bzw. welchen Nutzen verschafft Ihr Produkt Ihrem Zielkunden?

 

Ein Kundennutzen kann in folgenden Bereichen geschaffen werden:

Kundennutzen Qualität: Dein Produkt ist besser

Der Kundennutzen kann darin bestehen, dass Dein Produkt eine hohe Qualität aufweist und damit zuverlässig über eine lange Haltedauer genutzt werden kann. Oder Dein Produkt besticht durch eine gute Benutzerfreundlichkeit (Design!), weist zusätzliche Funktionen auf (Technologie) oder überzeugt durch eine lange Garantie. Auch Image kann ein Kundennutzen sein, da gewisse Produkte dem Käufer ein gutes Gefühl geben (z.B. Luxusgüter).


Kundennutzen Preis: Ihr Produkt ist günstiger

Wenn der Preis für Ihre Zielgruppe ein entscheidender Faktor ist, so kann ein günstigeres Angebot den Kundennutzen erhöhen. Aber auch ein interessantes Finanzierungsangebot oder verlängerte Zahlungsfristen können den Kundennutzen optimieren.


Kundennutzen Service & Zeit: Du bist kundenorientierter

Eine umfassende und kompetente Beratung ist oft ein Kundennutzen, der unterschätzt wird. Auch ein zuverlässiger Service und freundliche Bedienung kann der Grund sein, warum sich ein Kunde gerade für Dein Produkt entscheidet.

Ein weiterer Kundennutzen Faktor wird zudem immer wichtiger: Zeit. 

Geringere Wartezeiten, kürzere Lieferzeiten oder grundsätzliche Zeitersparnis durch das Produkt kann ein sehr wichtiger Kundennutzen sein (z.B. ist der wesentliche Kundennutzen von einem Rasenmäher-Roboter die Zeitersparnis).

Kundennutzen: Basis einer erfolgreichen Existenzgründung

Beschreibe in Deinem Businessplan jeweils den oder die Kundennutzen aus Sicht Ihres zukünftigen Kunden – wovon profitiert der Kunden wenn er oder sie Dein Produkt kauft?

Als Konsument hast Du normalerweise die Wahl zwischen vielen verschiedenen Produkten, die aber meist den gleichen Kundennutzen erfüllen (z.B. löschen fast alle Getränke den Durst). Die Frage ist dementsprechend, ob es Ihnen als Unternehmer gelingt, einen besonderen Kundennutzen (Alleinstellungsmerkmal) zu schaffen um sich so von der Konkurrenz abgrenzen zu können. Mit einem Alleinstellungsmerkmal ist es in der Regel einfacher, sich einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten (Beispiel: Red Bull löscht nicht nur den Durst, sonder verleiht seinen Konsumenten Flügel und spendet Energie).

Damit Ihr Angebot ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal hat, sollte es folgende Eigenschaften aufweisen:

Wichtig für das Alleinstellungsmerkmal: Es muss bedeutsam sein

Sie haben nur dann einen Wettbewerbsvorteil, wenn das Alleinstellungsmerkmal für den Kunden relevant ist. Ein besonderer Kundennutzen ist somit nur dann ein Alleinstellungsmerkmal, wenn dieses signifikant ist.


Das Alleinstellungsmerkmal muss vom Kunden wahrgenommen werden!

Nur wenn der Kunde vom Alleinstellungsmerkmal und somit dem besonderen Kundennutzen überzeugt ist, besteht ein Wettbewerbsvorteil. Ein gutes Marketing kann helfen, den besonderen Kundennutzen hervorzuheben und somit ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen.

Ein Alleinstellungsmerkmal sollte dauerhaft sein!

Im Idealfall weist Ihr Angebot ein Alleinstellungsmerkmal auf, das nicht einfach und vor allem nicht sofort kopierbar ist. Je dauerhafter der besondere Kundennutzen ist, umso wertvoller ist das Alleinstellungsmerkmal.

Das Alleinstellungsmerkmal ist zum einen wichtig für die Unternehmensstrategie, zum anderen ist auch die Positionierung abhängig vom besonderen Kundennutzen (je höher der Kundennutzen und das Alleinstellungsmerkmal desto wertvoller dürfte Ihr Produkt auch sein). Auch das Marketing orientiert sich stark an dem Kundennutzen und insbesondere dem Alleinstellungsmerkmal, das in der Werbung normalerweise herausgestellt wird.

Das Ziel ist es…

….dass Sie im Businessplan den Kundennutzen Ihres Angebotes klar aufzeigen. Bei einer qualitätsorientierten Unternehmensstrategie ist es außerdem hilfreich, wenn Ihr Angebot einen zusätzlichen, besonderen Kundennutzen (Alleinstellungsmerkmal) aufweist, der Ihr Produkt klar von der Konkurrenz abgrenzt und Ihnen somit einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann.

Wenn Sie den Kundennutzen und ggf. das Alleinstellungsmerkmal Ihrer Geschäftsidee beschrieben haben, dürfte Ihnen die Festlegung der zweiten wichtigen Grundlage für die Unternehmensstrategie, die Positionierung, relativ einfach fallen.

Die sieben größten Erfolgsblockaden kleiner Unternehmen im Internet

Die sieben größten Erfolgsblockaden kleiner Unternehmen im Internet

Erkennst du dich wieder?

  • “Ja, eine Website haben wir” -> Verkauft deine Website auch? Generierst sie Anrufe, Anfragen, Bestellungen?
  • “Facebook macht unsere Mitarbeiterin” -> Nimmst du das Thema Social-Media ernst genug?
  • “Unser Produkt kauft eh niemand im Internet” -> Du musst nicht direkt verkaufen. Kontakte generieren ist aber Pflicht!
  • “Unser EDV-Mann macht das” -> Für dein Marketing sollte sich Zeit genommen werden.
  • “Adwords lohnt sich für uns nicht” -> Hast du es auch lange genug getestet? Verschiedene Parameter, Anzeigen etc?
  • “Warum für Werbung bezahlen?” -> Es muss investiert werden, um einen Profit zu erzielen.
  • “Da haben wir keine Zeit für” -> Wofür keine Zeit? Für den wichtigsten Vertriebskanal der Zukunft?

 

Hält dich womöglich eine dieser Blockaden zurück, mehr Umsatz zu fahren?

Und dabei ist es ganz egal, welche Art Produkt oder Dienstleistung du anbietest. Zeit, aufzuräumen. Zeit, die Dinge mal beim Namen zu nennen.

Social-Media funktioniert für dich nicht? Du hast schon eine Website, die hat ein Cousin erstellt?

Deine Mitarbeiterin soll dann am Abend immer “noch schnell mal Facebook machen”?

Oder du bist der Meinung “Unser Produkt kauft im Internet sowieso keiner?”

Ob du es glaubst oder nicht – wer sich vor der Innovation sträubt, der schließt die Augen vor der Realität.

Plakate in der Stadt? Die Leute sitzen im Auto und tippen auf ihren Smartphones herum.

Print? Die Welle geht ins Internet. Es ist 2014 und viele Unternehmen vermarkten ihre Produkte im Internet noch wie 2007.

Und das soll nicht sein, das darf nicht sein.

Nicht du als Firmeninhaber entscheidest, auf welchem Weg du deine potentiellen Kunden erreichst.

Der Kunde bestimmt dies!

Ich wette mit dir: Es steckt bestimmt viel mehr Potential in dir, in deinem Unternehmen und deinem Angebot.

Wir müssen es nur entlocken und einige kleine Denkblockaden lösen.

Meine abschließende Bitte an dich: Schreibe in die Kommentare: Überdenke dein Konzept.

Wie gehst du bisher mit den Medien wie dem Internet um?

Social-Media? Smartphone? Sträubst du dich vor der Innovation?

Findest du, das Internet ist für dein Angebot nicht relevant? Es ist ein Thema mit viel größerem Ausmaß als wir uns jetzt vielleicht ausmalen können.

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und deine Rückmeldung.